Fortbildung Homotoxikologie


Die Lehre der Homotoxikologie geht auf Dr. Hans-Heinrich Reckeweg zurück. Es ist die Lehre der Krankheitsentstehung durch sogenannte Homotoxine und der Möglichkeiten deren sinnvoller Elimination. Der Zusammenhang zwischen den Homotoxikosen und uns bekannten Krankheitserscheinungen ist Grundlage dieses Themenbereiches.


In der Fortbildung Homotoxikologie wird die zwischen 1950 und 1960 von Hans-Heinrich Reckeweg entwickelte „Homotoxinlehre“ vermittelt. Zunächst betrachten wir das theoretische Gebäude: Die Einteilung von Krankheit in verschiedene Phasen und die ganzheitliche Betrachtung des Menschen in verschiedenen Regulationsebenen. Unser Organismus verfügt über differenzierte Reaktionsmöglichkeiten gegenüber Fremdsubstanzen (Homotoxinen). Aus diesem Wissen heraus entsteht eine sehr erfolgreiche Behandlungsart. Mit der Homotoxikologie ist es möglich, den erkrankten Menschen durch eine sinnhaft intelligente Kombination ausleitender und anregender antihomotoxischer Maßnahmen in Regulation zurückzuführen und damit Gesundheit zu erlangen.


In beiden Kursen werden Sie vertraut gemacht mit dem theoretischen Gebäude der Homotoxikologie. Wir betrachten einzelne Krankheitsbilder und entwickeln grundlegend heilsame Therapiestrategien, mit denen Sie sofort am nächsten Tag in Ihrer Praxis unproblematisch und nebenwirkungsfrei therapieren können. Dabei legen wir großen Wert auf den praktischen Bezug des Lehrstoffes und auch auf die praktische Umsetzung. Sie werden in Ihrer ganzheitlichen Wahrnehmung intensiv geschult und einen erweiterten Blickwinkel auf den Menschen und die Sprache des Körpers erlangen.

 

Kursleiterin

Dr. med. Ursula Eder M.A.Fortbildung Homotoxikologie, Fortbildung Komplementärmedizin
 

Umfang

Die Fortbildung Homotoxikologie besteht aus 2 Kursen à 2,5 Tagen. Die Kurse sind jeweils auch einzeln buchbar.

 

Fortbildungspunkte

Die Fortbildung Homotoxikologie wurde 2015 von der Ärztekammer mit 20 Fortbildungspunkten zertifiziert. Die Punkte für das Jahr 2016 werden entsprechend beantragt.


Hinweis für Studierende des Masterstudiengangs "Kulturwissenschaften – Komplementäre Medizin"
Die Fortbildung Homotoxikologie ist ein Wahlpflichtmodul des Masterstudiengangs und entspricht insgesamt 5 ECTS Punkten.

 

 

 

 


Kursbeschreibung


Kurs 1 (20 Fortbildungspunkte beantragt)  zur Online Anmeldung

zum aktuellen Programmablauf

 

Im Kurs vermitteltes Wissen:

Einführung in das Denken Reckewegs, Sechs-Phasen-Tabelle, Matrixsystem, Arten der Antihomotoxischen Medikamente (Injeele, Komplexmittel, Potenzaccorde, Nosoden etc.) Diagnostik, Untersuchung.

 

Fortbildung Homotoxikologie, Fortbildung KomplementärmedizinErlernen einer grundlegenden antihomotoxischen Behandlung, ganzheitliches Erfassen der Zusammenhänge von Erkrankungen, Anamnesetechniken zum Auffinden der Causa der Erkrankung, Therapiefindung und erste Durchführung bei einfachen Krankheitsbildern mit praxisbezogenem Aspekt: Infekte, Magen-Darm-Erkrankungen, Erkrankungen im Kindesalter.


Kurs 2 (20 Fortbildungspunkte beantragt)

Im Kurs vermitteltes Wissen:

Therapiefindung und Durchführung bei Erkrankungen der unterschiedlichen Fachbereiche: HNO-Erkrankungen, Urogenitalerkrankungen/ Gynäkologie, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Herz-Kreislauferkrankungen, Erkrankungen aus der Orthopädie, Schmerzbehandlung, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen aus den Phasen 4-6 der Sechs-Phasen-Tabelle, Behandlungskonzepte für die tägliche Praxis erstellen Ausleitungs- und Entgiftungsprogramme.